Innere Anteile-Arbeit


 

Sie werden das kennen: Eine Entscheidung steht an und mindestens 2 Stimmen in Ihnen vertreten unterschiedliche Meinungen. Eher sind es mehr als zwei....

Oder Sie nehmen sich vor, beim nächsten Konflikt mit Ihrer Freundin ganz ruhig zu bleiben und plötzlich bricht er wieder durch: Der Anteil, der wütend wird, die Stimme erhebt und überhaupt keine Lust hat, es gar nicht einsieht, sich in Ihr Gegenüber einzufühlen.

Wir alle tragen verschiedene Persönlichkeitsanteile in uns. Und das ist auch gut so, denn jede Facette hat ihre Stärken und Schwächen. Je nach Prägung und genetischer Veranlagung ist der eine Persönlichkeitsanteil deutlicher vertreten als andere.

 

Hier ein paar Beispiele:

 

Der Kritiker    Der Faulpelz    Die Unabhängige    Die Abenteurerin    Der Geduldige

 

Die Vernünftige    Der Chaot    Die Angepasste    Der Vorsichtige    Die Einfühlsame

 

...........um nur einige zu nennen.

  

 

So, wie wir alle individuell verschieden sind, so individuell ist die Zusammensetzung unserer Persönlichkeitsanteile und ihre Ausprägung.

 

 

Ziel der Arbeit mit den inneren Anteilen ist es, zu erkennen, welche Rolle Persönlichkeitsanteile bei unseren Problemen oder Erkrankungen und in Konfliktsituationen spielen. Dabei zeigen sich meistens auch jüngere Persönlichkeiten von uns, also Versionen aus Kindheit und Jugend, die wir noch in uns tragen.

Sie sind meistens mit dabei, wenn wir uns „nicht im Griff“ haben. Der Weg ist eben nicht, sich wieder in den Griff zu bekommen, also zu kontrollieren, sondern zu begreifen, was dahinter steckt und die widerstreitenden Stimmen in uns mehr in eine Teamarbeit zu bringen und miteinander zu versöhnen. Jüngere Versionen benötigen hierfür, dass sie erst einmal wahrgenommen und gewürdigt werden.

Ein zentraler Anteil, den jeder von uns in sich trägt ist und der eine große Ressource darstellt, ist das Selbst. Hiermit (wieder mehr) in Kontakt zu kommen, schafft Vertrauen in sich selbst und somit einen hilfreichen Gegenpol zu dysfunktionalem Denken und Verhalten.

 

In einer systemsichen Strukturaufstellung besteht die Möglichkeit, dem eigenen Selbst zu begegnen.